Archive for the ‘Criticise religion’ Category

“Fighting God” – Presentation with David Silverman

Monday, November 2nd, 2015
"Fighting God" - Dave Silvermann in Basel

"Fighting God" - Dave Silvermann in Basel

The name David Silverman is the intrepid Fire branding Atheism strategy, which he translates as president of American Atheists in most PR-oriented promotions and mega events. His Reason Rally was in 2012 as the largest atheist event in world history. On the European tour for his book «Fighting God” Silverman makes a stop in Basel. Presentation in English with simultaneous translation.

Saturday, 07.11.2015 – Until 23.00 clock from 19.00

Hörsaal 1 – Pharmazentrum

Klingelbergstrasse 50

4056 Basel


Sonntag, 08.11.2015 – Until 18.00 clock from 14.00

Zentrum Karl der Grosse

Kirchgasse 14


Richard Dawkins, Rowan Williams: “Human Beings & Ultimate Origin” Debate

Saturday, February 25th, 2012

San Francisco: no public vote on circumcision

Saturday, July 30th, 2011

A judge on Thursday struck a measure from the city’s November ballot that called for a ban on most circumcisions of male children, saying the proposed law violates the U.S. Constitution’s guarantee of religious freedom and a California law that makes regulating medical procedures a function of the state, not cities.

The ruling by Superior Court Judge Loretta Giorgi confirmed a tentative decision she issued a day earlier and came after she heard arguments from proponents of the ban, which would have made San Francisco the first U.S. city to hold a public vote on whether to outlaw the circumcision of minors.

Hamad Abdel-Samad predicts fall of Islam

Friday, September 17th, 2010

Faith and Foolishness: When Religious Beliefs Become Dangerous

Monday, August 9th, 2010

Every two years the National Science Foundation produces a report, Science and Engineering Indicators, designed to probe the public’s understanding of science concepts. And every two years we relearn the sad fact that U.S. adults are less willing to accept evolution and the big bang as factual than adults in other industrial countries.

Except for this time. Was there suddenly a quantum leap in U.S. science literacy? Sadly, no.

Learn what Lawrence M. Krauss says in the August 2010 Scientific American Magazine about religious leaders and their responsibility for dangerous and harmful irrational beliefs.

Pope Benedict XVI about to be put on trial by the BBC

Thursday, August 5th, 2010

Mark Thompson, the BBC director-general, may be a devout Catholic, but the corporation is doing little to make Pope Benedict XVI feel welcome ahead of his first state visit to England and Scotland in September.
Mandrake can disclose that the BBC is planning a 90-minute drama which will take as its premise what would happen if the Pope were to go on trial for covering up sex abuse perpetrated by priests.

Sam Harris: Why we should ditch religion!

Sunday, April 4th, 2010

(CNN) — For the world to tackle truly important problems, people have to stop looking to religion to guide their moral compasses, the philosopher Sam Harris told CNN.

“We should be talking about real problems, like nuclear proliferation and genocide and poverty and the crisis in education,” Harris said in a recent interview at the TED Conference in Long Beach, California. TED is a nonprofit group dedicated to “ideas worth spreading.”

“These are issues which tremendous swings in human well-being depend on. And it’s not at the center of our moral concern.”

Religion causes people to fixate on issues of less moral importance, said Harris, a well-known secularist, philosopher and neuroscientist who is the author of the books “The End of Faith” and “Letter to a Christian Nation.”

“Religion has convinced us that there’s something else entirely other than concerns about suffering. There’s concerns about what God wants, there’s concerns about what’s going to happen in the afterlife,” he said.

“And, therefore, we talk about things like gay marriage as if it’s the greatest problem of the 21st century. We even have a liberal president who ostensibly is against gay marriage because his faith tells him it’s an abomination.

“It’s completely insane.”

Watch Harris’ talk at the TED Conference

Harris also said people should not be afraid to declare that certain acts are right and others are wrong. A person who would spill battery acid on a girl for trying to learn to read, for instance, he said, is objectively wrong by scientific standards.

“It’s not our job to not judge it and say, ‘Well, to each his own. Everyone has to work out their own strategy for human fulfillment.’ That’s just not true,” he said.

“There’s people who are wrong about human fulfillment.”

Harris placed no faith in the idea that Muslims and Christians will be able to put their differences aside and cooperate on global issues.

“There’s no way to reconcile Islam with Christianity,” he said. “This difference of opinion admits of compromise as much as a coin toss does.”

Melbourne: Global Atheist Convention – A Mammoth Success!

Wednesday, March 17th, 2010

The AAI Global Atheist Convention, held 12 – 14 March 2010 in Melbourne, Australia, will go down in history as the time Atheism came of age in Australia.  Some 2,500 attendees – by some estimates the largest such gathering ever – and some of the most prominent luminaries, such as AC Grayling, Taslima Nasrin, Peter Singer, and of course Richard Dawkins – gathered for 3 days at the Melbourne Convention and Exhibition Center to celebrate and learn.

The response to The Rise of Atheism convention by the media who were taken by surprise had some sections reeling off and exaggerating inconsequential negatives as though a hole had appeared in the centre of the city of Melbourne and was devouring all before it.  The Global Atheist Convention was a resounding success judged by any criteria save the one cocooned in bigotry.  The social isolation experienced by Atheism has suffered a severe blow and things will never be the same again.  Atheism is not going away.  To a greater extent each year it will impact positively on the education and political systems to the benefit of all the population and not just the few who shelter under the umbrella of religion.


Sexuelle Verstümmelungen gehören verboten

Monday, January 11th, 2010

Die FVS gratuliert den Grünen für die Kritik an der religiös begründeten Beschneidung von Knaben

Es ist leider zu vermuten, dass wir alle mit dem Krankenkassenprämien diese religiöse Praxis unter dem Deckmantel der Diagnose “Phimose” bezahlen.
Mehr dazu:

Leitkultur Humanismus und Aufklärung

Sunday, November 15th, 2009

Die Leitkultur-Diskussion ist in der Schweiz angekommen. Während der Abstimmungsdebatte um die Anti-Minarett-Initiative werden von den Initianten die „christlich abendländischen“ Werte beschworen, Bundesrätin Widmer-Schlumpf beruft sich auf die Präambel der Bundesverfassung und die Kirchenoberen, aber auch die Evangelikalen der Evangelischen Allianz,  haben ihre liebe Mühe, ihrer konservativen Mitgliederschaft die offizielle Nein-Parole zum Minarett-Verbot zu verkaufen und versprechen drum einen “Religionsartikel zur Wahrung der christlichen Leitkultur” in der Schweiz. (TA 15.11.2009)

Die Trennlinie – auch innerhalb der FVS – verläuft dabei in erster Linie zwischen konservativen Menschen, welche sich mit allen Mitteln gegen die Tatsache sträuben, dass die Globalisierung uns mit „Fremden“ und „fremden Religionen“ beglückt, und pragmatischen Menschen, welche auf die Integration der MigrantInnen in unsere aufgeklärte, freie und demokratische Gesellschaftsordnung setzen.

Leitkultur der Errungenschaften der Moderne

Im Nachbarland Deutschland fegte diese Debatte schon vor ein paar Jahren durch die Medien. Michael Schmidt-Salomon schrieb bereits 2006:  „Weder die konservative Wiederbelebung der Idee einer ‚christlichen Festung Europa’ noch die postmoderne Beschwichtigungspolitik gegenüber religiösen und esoterischen Strömungen werden das Projekt einer ‚offenen Gesellschaft’ voranbringen.“

Mit seinem „Manifest des Evolutionären Humanismus“ (2005) zeigte er auf, „dass wir heute kaum eine andere Chance haben, als auf jene ‚verdrängte Leitkultur’ zu setzen, mit der der gesellschaftliche Fortschritt in der Geschichte verknüpft war: die Leitkultur von Humanismus und Aufklärung“.

Schmidt-Salomon und andere Autoren weisen darauf hin, dass alle grossen Errungenschaften der Moderne mit der Tradition der Aufklärung verbunden sind (technisches Know-how, Rechtsstaatlichkeit, Meinungsfreiheit etc.).

Bereits haben sich über eine Million Menschen in der Schweiz von den etablierten Religionen verabschiedet – aber sie sind sowohl in den Medien als auch in der Politik praktisch unsichtbar geblieben. Trotz unübersehbarem Mitgliederschwund beharren die „Landeskirchen“ immer noch – wenn auch kantonal unterschiedlich – auf ihren Privilegien (Subventionen in Milliardenhöhe, Präsenz in den Medien, Schulen und Universitäten etc.) und ihrer Deutungshoheit in ethischen Fragen, und sie sind zur Wahrung ihrer Position sogar bereit, auch dem Islam die gleiche privilegierte Position verschaffen.

Gegen “Landeskirchen” und religiöse Parallelgesellschaften

Die Schweizer  FreidenkerInnen treten ein für eine stärkere Berücksichtigung der Leitkultur Aufklärung und Humanismus. Dabei geht es einerseits darum, die ungerechtfertigten Deutungshoheit der „Landeskirchen“ zurückzudrängen, aber auch darum, dem Problem der religiösen Parallelgesellschaften zu begegnen, welche die rechtsstaatliche Prinzipien zu unterlaufen suchen.

Wir wissen heute, dass sich Menschen nicht automatisch zu Demokraten entwickeln, wenn man ihnen rechtsstaatlich garantierte Grundrechte einräumt. Die Ausübung der Religionsfreiheit bzw. das Ausleben kultureller Traditionen müssen in unserer Rechtsordung begrenzt werden, wo sie klar mit rechtsstaatlichen Prinzipien kollidieren.  Das wird heute mehrheitlich anerkannt und teilweise in Gesetzen umgesetzt (Beispiele: Zwangsheirat, weibliche Beschneidung).

Das reicht aber nicht. Im Bildungsbereich dürfte die Einführung eines für alle Kinder verbindlichen Werteunterrichts nötig sein, da ohne solche integrativen Massnahmen der für die Zukunft der Schweiz unerlässliche Grundwerte-Konsens nicht zu erreichen ist.

Oder wie Schmidt-Salomon sagte: „Fest steht: Wenn Klein-Erna mit Segen des Staates von Vertretern der katholischen Kirche, Klein-Mehmet von Muslimen, Klein-Philipp von Zeugen Jehovas etc. fürs Leben geschult werden, so entsteht darüber keine weltanschauliche Vielfalt, sondern bloss potenzierte Einfalt. Mit der bisher gewählten Strategie, die schulische Vermittlung und Diskussion von Werten und Weltanschauungen ausgerechnet den religiösen Gemeinschaften zu überlassen, hat der Staat den Bock zum Gärtner gemacht. Dass unter dieser Voraussetzung das zarte Pflänzchen einer offenen Gesellschaft nicht gedeihen kann, sollte niemanden verwundern.“

Mythos der „staatlichen Wertindifferenz“

Säkulare Menschen müssen darauf bestehen, dass die in der Bundesverfassung enthaltene weltanschauliche Neutralität des Staates nicht als Verpflichtung zu staatlicher Wertindifferenz ausgelegt werden darf. Der Konsens der SchweizerInnen beruht auf klar benennbaren Verfassungswerten, die als Minimalkonsens das Zusammenleben der Menschen regeln sollen:



Richterliche Unabhängigkeit


Schutz für Verfolgte

Verantwortung für die Nachwelt, die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tierwelt usw.

Selbstverständlich können und sollen die Volksschulen deshalb auch die Bundes-, Kantons- und Gemeindeverfassung, den existierenden Grundkonsens, als verbindlich vermitteln, denn es geht um die Basis des friedlichen und gerechten Zusammenlebens in der Gesellschaft.

Mit Verfassungsrecht darf und muss die Schule „indoktrinieren“

Staat und Schule sollen also sehr wohl aktiv Werte vermitteln, sind sogar dazu verpflichtet, wenn sich die verfassungsgebende Gesellschaft gegen freiheitsfeindliche Angriffe schützen will. Es muss zum Allgemeinwissen werden, dass die in der Verfassung verankerten Freiheitsgarantien (u. a. Religionsfreiheit, Freiheit der Kunst, der Wissenschaft und der Meinungsbildung) dort ihre Grenzen finden, wo die Prinzipien der Verfassung sowie der untergeordneten Gesetzessammlungen verletzt werden.

Eingriffspflicht des “weltanschaulich neutralen” Staaes

Der “weltanschaulich neutrale” Staat schreibt seinen Bürgern zwar nicht in umfassendem Sinne vor, was sie zu denken oder zu glauben haben. Er greift aber ein,

wenn Einzelne oder weltanschauliche Gruppierungen gegen die Gleichberechtigung von Mann und Frau, gegen Kinderrechte oder z. B. gegen den Schutz der Tierwelt verstossen

wenn eine seriöser Bildung, die sich nach soliden wissenschaftlichen Wahrheitskriterien richten muss und nicht nach den Wahrheitsvorstellungen bestimmter religiös-weltanschaulicher Gruppierungen, nicht gewährleist ist.

In den Worten von Michael Schmidt-Salomon: „’Weltanschaulich neutral’ kann sich der Staat nur dort verhalten, wo weder die humanistischen, auf den Menschenrechten beruhenden ethischen Prinzipien des Grundgesetzes noch die Seriosität des Bildungsauftrags auf dem Spiel stehen. Das Prinzip der weltanschaulichen Neutralität steht und fällt mit der Akzeptanz jener Leitkultur, auf der unser Rechtsstaat gründet. Diese Leitkultur ist weder national noch religiös geprägt, sondern international verankert und im Kern säkular ausgerichtet (ohne dadurch die Religionsfreiheit unzulässig einzuschränken). Es handelt sich hierbei um jene leidlich verdrängte, aber doch im Hintergrund ungeheuer wirkmächtige Leitkultur von Humanismus und Aufklärung – eine Leitkultur, die heutzutage viel stärkere Beachtung finden sollte, da sie allein in der Lage ist, jenen zeitgemässen Grundkonsens zu definieren, auf dem sich ein fruchtbarer gesellschaftlicher Pluralismus überhaupt entfalten kann.“

Reta Caspar

Kerngedanken und Zitate aus
Michael Schmidt-Salomon Leitkultur Humanismus und Aufklärung, 2006