Artikel-Schlagworte: „Kindererziehung“

«Wer seine Kinder liebt, der züchtige sie mit der Rute»

Montag, 29. November 2010

Eltern aus evangelikalen Freikirchen schlagen ihre Kinder eher als Reformierte oder Katholiken. Das ist das Ergebnis einer Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen in Hannover.

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Wer-seine-Kinder-liebt-der-zuechtige-sie-mit-der-Rute/story/17608048

Taurige Aktualität
Das pädagogische Vorbild hat es in sich. Jakob Lorber (1800-1864) sei «der grösste Prophet, der je gelebt hat», führt der 44-jährige, des Kindsmissbrauchs angeklagte Brite aus. So gelte laut Lorber für die ersten sieben Jahre eines Kinderlebens das «Muss-Gesetz». Das Kind muss Gehorsam lernen, denn Gott sieht gerne Demut, wie der Angeklagte sagte. Eines der Kinder des Angeklagten erlebte das siebte Altersjahr nicht, sondern starb vermutlich an den Folgen des fortgesetzten Missbrauchs im Namen Gottes.

http://www.20min.ch/news/zuerich/story/Zu-Tode-erzogen–im-Namen-des-Herrn-15654952

http://www.drs.ch

Recherche über die Kindererziehung in Freikirchen in der Schweiz:

http://www.frei-denken.ch/de/2010/10/biblisch-orientierte-kindererziehung/

Biblisch orientierte Kindererziehung

Sonntag, 3. Oktober 2010

In evangelikalen Kreisen wird das Schlagen als Erziehungsmethode propagiert und praktiziert:

Etwa 4000 Exemplare von “Wie man einen Knaben gewöhnt” und dessen Nachfolgebuch von Michael und Debi Pearl hat die Europäische Missionspresse in Heidelberg in den vergangenen drei Jahren verkauft.

Das Buch enthält ausdrückliche Anweisungen, wie Kinder zu schlagen sind: “Wenn es Zeit wird, die Rute anzuwenden, atmen Sie tief ein, entspannen Sie sich, beten Sie: ,Herr, lass das eine wertvolle Lektion werden. . . Reißen Sie Ihr Kind nicht herum. Erheben Sie Ihre Stimme nicht. Das Kind sollte die Rute an Ihrem ganzen ruhigen, überlegten und beherrschten Geist kommen sehen. . . Wenn Sie sich auf das Kind setzen müssen, um es zu versohlen, dann zögern Sie nicht. Und halten Sie es solange in dieser Stellung, bis es aufgegeben hat. . . lassen Sie das Kind sich an einem Sofa oder einem Bett vornüber beugen; und während es in dieser Position steht, geben Sie ihm einige Ermahnungen. . . Ich finde fünf bis zehn Schläge meistens genug. Manchmal bei älteren Kinder, wenn die Schläge nicht kräftig genug sind, ist das Kind noch aufmüpfisch. Wenn das der Fall ist, nehmen Sie sich Zeit zum Erklären und versohlen Sie weiter. Hören Sie mit Ihrer Disziplin nie auf, bevor das Kind sich ergeben hat.”

Im zweiten Ratgeber “Eltern – Hirten der Herzen” stellt US-Pastor Tedd Tripp klar: “Wenn dein Kind nicht gehorcht, muss es diszipliniert werden”, und meint damit den Einsatz der Rute. Ganz pädagogisch empfiehlt Tripp, nach der “Disziplinierung” sollte man das Kind auf den Schoß nehmen und umarmen. Und “wenn das Disziplinieren nicht die Frucht des Friedens und der Gerechtigkeit hervorgebracht hat”, erklärt Tripp dem geprügelten Nachwuchs: “Wenn nötig, müssen wir noch einmal nach oben gehen.” Eltern, die Angst haben, angezeigt zu werden, empfiehlt Tripp: “Wenn Großeltern oder andere Verwandte gegen körperliche Züchtigung eingestellt sind, sollte man dafür sorgen, dass sie nicht in ihrem Beisein geschieht.”

http://www.20min.ch/news/zuerich/story/Buch-raet-zur-Zuechtigung-von-Kindern-23574550

http://www.sueddeutsche.de/kultur/erziehung-mit-der-rute-liebe-geht-durch-den-stock-1.1004443

Schweiz

Eine Rechere der FVS hat ergeben:

Der Hinweis auf den Ratgeber “Wie man einen Knaben gewöhnt” ist zu finden auf den Webseiten von:

Bibelkreis in Frauenfeld

Der Hinweis auf den Ratgeber “Eltern – Hirten der Herzen” ist zu finden auf den Webseiten von:

Gemeinde postmoderner Christen (GPMC), einer Hauskirchenbewegung im Raum Thun-Bern, im Kursprogramm für Eltern

Jugend mit einer Mission (JMEM) im Buchshop

Institut für biblische Reformen (IBR), Biel, Bieler Erziehungssymposium 2005 mit Tedd Tripp

Neues Land, Emmental, Buchhinweis in Newsletter
“Obwohl wir eine eigenständige Gemeinde sind und dazu ermutigen, sich ganz einer Gemeinde anzuschliessen, verstehen wir uns nach wie vor als Mitglieder der evangelisch-reformierten Landeskirche, kennen keine eigene juristische Mitgliedschaft, fühlen uns mit den Kirchgemeinden verbunden, setzen uns zu ihrem Wohl ein und bezahlen die Kirchensteuern. Wir sind dankbar für die Möglichkeit, in Kirchgemeindehäusern und anderen kirchlichen Räumen Gastrecht zu haben.”

Christal Cathedral Büchershop

Chrischona-Gemeinde Muttenz in Erziehungkurs

Ein weiterer Text der FVS

“Das weisse Band”

Der österreichische Filmregisseur, welcher durch Filme wie «Funny Games» oder «Die Klavierspielerin» bekannt geworden ist, schildert in seinem neusten Werk unerklärliche Ereignisse in einem Dorf kurz vor dem Ausbruch des 1. Weltkrieges. In eben diesem Dorf herrschen streng protestantische Sitten, Kinder sprechen ihre Eltern mit «Herr Vater» und «Frau Mutter» an, pubertäre Masturbationsgelüste werden mit Fesseln unterbunden und körperliche, äusserst brutale Züchtigung sind an der Tagesordnung. Dass der Film in schwarz-weiss gedreht wurde, verdeutlicht die Atmosphäre der beklemmenden Strenge zusätzlich.
Haneke gelingt es meisterhaft, menschliche Abgründe, Stumpfheit und Brutalität als Resultat von Engstirnigkeit, Einfältigkeit und Abhängigkeit auf die Leinwand zu bannen und tönt damit im Hinblick auf die folgende Nazizeit auch an, was aus Kindern wird, welche in einem solchen Umfeld aufwachsen.

http://newsnetz-blog.ch/kulturstattbern/blog/2009/10/28/gewalt-im-off/