Kirchenaustritt

Austrittsschreiben auf Deutsch Austrittsschreiben Deutsch als PDF 

Viele Menschen in der Schweiz sind immer noch Mitglied einer Kirche, obschon sie innerlich längst auf Distanz zu ihr gegangen sind. Manchmal gibt ein persönliches Erlebnis den Ausschlag, die Konsequenzen zu ziehen, manchmal ist es die Kirche selbst, die den Ausschlag gibt. Der Austritt ist formal schnell erfolgt. Es braucht nur einen eingeschriebenen Brief.

Jede Person hat das – von der Schweizer Verfassung geschützte – Recht jederzeit und mit sofortiger Wirkung aus der Kirche auszutreten!

Generelles

Schreiben Sie einen eingeschriebenen Brief an Ihre Kirchgemeinde. Es empfiehlt sich, zusätzlich dem Steueramt der Wohngebäude eine Kopie zuzustellen. Bewahren Sie die Bestätigung des Kirchenaustrittes bei Ihren persönlichen Akten auf. Es kann sein, dass Sie bei einem Umzug in der neue Wohngemeinde nachweisen müssen, dass Sie ausgetreten sind.

Achtung: im Kt. Wallis ist seit 2011 gemäss Weisungen des Bistums für Katholiken die Taufgemeinde zuständig.

Achtung: Im Kt. St. Gallen verlangen die Kirchen (mit dem Segen des Bundesgerichts von 1978 BGE 104 Ia 79) eine amtlich beglaubigte Unterschrift. Diese erhalten Sie auf Ihrer Einwohnergemeinde.

Wir bieten Ihnen einen Standardbrief an. Jede erwachsene Person kann damit für sich und allfällige minderjährige Kinder per sofort den Austritt erklären. 
In einigen Kantonen bestehen Fristen oder z.B. die Vorgabe einer beglaubigten Unterschrift (Kanton SG: Ref. Kirche Art. 24 Kirchenordnung, Kath. Kirche Art. 6 Kirchenverfassung). Diese werden von Austrittswilligen als Schikane empfunden, wurden vom Bundesgericht jedoch – zur Vorbeugung gegen übereilte Entscheidungen – explizit zugelassen.

Auch bei der Vorgabe einer Bedenkfrist ist der Austritt rückwirkend per Erklärungsdatum gültig.

Austrittsschreiben in verschiedenen Sprachen

In den untenstehenden Standardschreiben sind sämtliche nötigen Angaben für den Kirchenaustritt vorgesehen.
Wenn Sie Ort und Datum Ihrer Taufe nicht kennen, schreiben Sie “unbekannt” auf die betreffende Zeile und kreuzen Sie an “Ich verzichte auf den Eintrag im Taufregister”. Die Angabe ist nicht wirklich nötig für den Austritt, sie ermöglicht lediglich einen Vermerk in den kirchlichen Taufregistern.

DEUTSCH: Austrittsschreiben DE.pdf   Austrittsschreiben DE.doc
ENGLISCH: Declaration English/German pdf  or doc.    Declaration English/French pdf  or doc.
FRANZÖSISCH: DÉCLARATION DE SORTIE.pdf    DÉCLARATION DE SORTIE.doc
ITALIENISCH: DICHIARAZIONE DI USCITA.pdf     DICHIARAZIONE DI USCITA.doc
SPANISCH/DEUTSCH: Carta de Solicitud SP/GE.pdf     Carta de Solicitud SP/GE.doc
SPANISCH/FRANZ: Carta de Solicitud SP/FR.pdf      Carta de Solicitud SP/FR.doc
PORTUG./DEUTSCH: Declaração de saída PT/DE.pdf    Declaração de saída PT/DE.doc
PORTUG./FRANZ.: Declaração de saída PT/FR.pdf    Declaração de saída PT/FR.doc
KROATISCH/DEUTSCH:  Istupanju iz Crkve HR/DE.pdf  Istupanju iz Crkve HR/DE.doc
ALBANISCH/DEUTSCH: DEKLERATË PËR DORËHEQJE AL/DE.pdf   DEKLERATË PËR DORËHEQJE AL/DE.doc

Achtung: Austritt via Umzug reicht nicht mehr!
Durch die Abmeldung auf der Gemeindeverwaltung verlassen Sie auch die entsprechende Kirchgemeinde. Wenn Sie bei der Neuanmeldung in der neuen Wohngemeinde die Frage nach der Kirchenmitgliedschaft auf dem Anmeldeformular mit konfessionsfrei o. ä. bezeichnen, sollten Sie dort nicht mehr als Kirchenmitglied registriert werden.

Dieser so genannte “stille Kirchenaustritt” ist in der Schweiz mit Inkraftsetzung des Registerharmonisierungsgesetzes per 1.1.2008 beim Inlandumzug allerdings praktisch verunmöglicht. Darin werden die Kantone verpflichtet dafür zu sorgen, dass u. a. die “Zugehörigkeit zu einer öffentlich-rechtlich oder auf andere Weise vom Kanton anerkannten Religionsgemeinschaft” wie alle anderen minimalen Registerdaten beim Umzug an die neue Wohngemeinde weitergemeldet werden. Das ist ein Skandal, weil die Kantone damit den “Landeskirchen” höchstpersönliche Daten liefern und damit den freien Entscheid der BürgerInnen massiv einschränken! Faktisch bedeutet dies, dass die BürgerInnen jederzeit eine Bestätigung vorweisen können müssen, dass sie ausgetreten sind.

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellt Fragen zum Kirchenaustritt >

Falls sich Probleme mit dem Kirchenaustritt ergeben, wenden Sie sich bitte an unsere kostenlose Rechtsberatung.

59 Kommentare zu „Kirchenaustritt“

  1. B.S. sagt:

    Guten Tag

    Ich bin bereits aus der Kirche ausgetreten. Ich weiss, dass ich theoretisch wieder eintreten könnte (für Hochzeit in der Kirche etc.). Kann ich soviel mal ein- und austreten wie ich möchte? D.h. jetzt wieder eintreten und bsp. nach der Hochzeit wieder austreten?

    Habe hierzu nichts im Internet gefunden. Besten Dank für eure Antworten.

  2. Walti sagt:

    Wozu sollte man mal in die Kirche eintreten, dann wieder aus und wieder ein? Du kannst auch heiraten ohne Kirche und Sterben sowieso. Dein Wunsch zeigt nur, dass Du Dich noch nicht definitiv entschieden hast, in welcher Richtung es denn gehen soll. Vielleicht bist Du ja prmär ausgetreten, damit Du keine Kirchensteuer zahlen musst?

  3. Robi sagt:

    Habe bereits einen zum Austritt verfasst, nur wo muss ich den jetzt hinschicken? auf der Website der Kirche meiner Gemeinde stehen unter Kontakt zwei Pfarrer, jeder mit seiner jeweiligen Privatadresse, Glaube kaum dass ich sie dahin schicken sollte… jemand eine Idee?

  4. Volker sagt:

    Hier sollten Sie die für Sie zuständige Kirchgemeinde finden. Bitte melden Sie sich sonst gerne unter Telefon der Geschäftsstelle oder per Mail.

  5. Abtrünniger sagt:

    Hallo, wie lange dauert es bis die Kirche mir den Austritt bestätigt? Ich habe bereits vor über 2 Wochen einen eingeschriebenen Brief abgeschickt. Wie lange sollte ich warten und was sollte ich tun, wenn ich weiterhin keine Bestätigung bekomme?

  6. admin sagt:

    Guten Tag, ich würde noch zwei Wochen auf Antwort warten. Sie können sich sonst an die Rechtsberatung der FVS wenden, unter: rechtsberatung@frei-denken.ch

  7. Ich bin sofort, als ich 16 war, aus der Kirche ausgetreten und musste dafür eine hohe Gebühr bezahlen. Eine Frechtheit! Ich bin diesem Schwindel-Verein nie beigetreten. Meine Eltern haben mich ohne zu fragen getauft. Warum müssen die Eltern die mit dem Austritt verbundenen Kosten nicht übernehmen???

  8. Ivtt sagt:

    ich mochte fragen, ob alle sollen Kirchensteuern bezahlen wenn man getauft ist? Auch wenn ich nicht in der Schweiz getauft wurde?

    Zur Zeit hab ich zu meinem B oder L Ausweis beworben durch meinem Freund (als Partner) und die Lady am Migrationamt hat das gefragt ob ich getauft wurde, und hat zu Religion evangelisch geschrieben ob ich kein Mitglied bin in der Schweiz (ich denke). Ich gehe auch nicht mehr in die Kirche in meinem Heimatland.

    Zu welcher Kirche behore ich, wenn ich Auslander bin und jetzt war ich umgezogen. Sie hat gesagt, wenn ich austreten mochte,soll ich ein Formular ausfullen. Ist das kostenlos als ich auch gesehen, soll man 40 oder 50 Fr zahlen.

    Als ich jetzt noch nicht arbeite, soll mein Freund die Steuer zahlen (ich werde hier als Partner mit gleichen B Ausweis) wegen mir?Oder wenn wir heiraten?

    Wenn ich austreten mochte,ist das moglich nur aus der Schweizerischen Kirche austreten. Ich habe auch viele Bekannte, die getauft sind, und haben sie nein geschrieben als Religion. Warum kann ich dann nicht mehr andern(2 Tage spater als ich beworben habe) , warum soll ich diese Austrittformular erfullen dann?

  9. Vatikan Geld sagt:

    Warum spendet ihr das Geld nicht, man könnte so viel Gutes damit tun!
    Was da an Geld weggeht ist Wahnsinn:
    http://live-counter.com/vatikan-einnahmen/

Kommentieren


+ 3 = 9