Archiv für die Kategorie „Skeptiker“

Kt. VS: Fünfte Verleihung des Freidenker Preises

Sonntag, 25. Januar 2015

An diesem Wochenende verliehen die Walliser Freidenker Narcisse Praz den Walliser Freidenkerpreis 2014 (Aufzeichnung der Laudatio):

Der Autor Narcisse Praz ist im deutschsprachigen Teil der Schweiz wohl aufgrund des Röstigrabens weitestgehend unbekannt. Doch er hat sich in den letzten Jahrzehnten in den welsch sprachigen Gebieten inner- und ausserhalb unserer Landesgrenzen umso mehr einen Namen als Verfechter des Laizismus gemacht: sowohl als Roman- und Theaterautor, aber auch als Satiriker, kämpft Narcisse für die Trennung von Kirche und Staat.

(weiterlesen…)

Camp Quest 2014 vom 27. Juli – 2. August in Jeizinen VS

Donnerstag, 29. Mai 2014

Eine Woche lang miteinander geniessen, die Natur entdecken, spielen und unvergessliche Erlebnisse teilen – dies bietet das Camp Quest 2014

Es findet vom Sonntag, 27. Juli bis Samstag, 2. August in Jeizinen (Gemeinde Gampel VS) statt. Für unsere 2. Ausgabe des «Camp Quest»-Sommerlagers haben wir uns das Ferienlager Burgerhaus im Feriendorf Jeizinen der Gemeinde Gampel im Kanton Wallis ausgesucht. Am Walliser Sonnenberg gibt es allerlei zu entdecken:

  • Wir werden den Weg vom Korn zum Brot miterleben. Wir stehen in der warmen Backstube in Erschmatt, kneten den Teig und formen unser eigenes Brot.
  • Im Restaurant Choucas in Leukerbad werden wir spielerisch in die Kunst des Pizza-Backens eingeführt und haben sogar die Gelegenheit unsere eigene Pizza zu kreieren.
  • In der “Zälg”, einer Terrassenlandschaft zwischen den Dörfern Jeizinen und Gampel, besuchen wir eine Daueraustellung über die Geschichte der ehemaligen Kornkammer von Gampel. Wir werden dabei Boozugeschichten zu hören bekommen.
  • Auf einer leichten Wanderung von Erschmatt nach Brentschen begegnen wir aussergewöhnlichen Heilpflanzen. Wir erhalten dabei praktische Tipps zu Tee- und Salbenherstellung.
  • Viele Pflanzen besiedeln die vermeintliche Einöde eines ehemaligen Waldbrandgebietes und verwandeln die schwarze Erde in ein Blumenmeer, das von tausenden von Insekten besucht wird. Wir werden die verschiedenen Pflanzen und Tiere gemeinsam erforschen.
  • Auf einem Holzfeuer können wir unter kundiger Anleitung wie zu Gotthelfs Zeiten unseren eigenen Käse herstellen.
  • Knifflige Rätsel, lustige Aufgaben und Schauergeschichten führen die Kinder mit Feldstecher, Lupe und Kompass zu kurzweiligen Entdeckungen, auf mutige und abenteuerliche Umwege durch den Naturpark Pfyn
  • Am 1. August erleben wir ein Feuerwerkspektakel in der Bachalpe.
  • Zahlreiche Experimentierangebote können ausgewählt werden, z.B. Leuchtgurken, Regenbogen-Zöpfe, Mentos-Fontänen, oder Kartoffelbatterien usw.
  • Natürlich gehören auch Spiele, Sport und Lagerfeuer mit zum Camp Quest
  • Am Mittwochnachmittag öffnen wir unsere Tore für alle Eltern und Interessierten.
Das Lager ist für 20 Kinder und Jugendliche im Alter von neun bis fünfzehn Jahren ausgelegt.
Die Teilnahme kostet CHF 460. Wenigverdienende können ihre Kinder zum reduzierten Tarif von CHF 360 anmelden.
Hinweis: Die An- und Rückreisekosten sind von den Teilnehmenden zu tragen. Statten Sie Ihr Kind mit einem gültigen Ticket aus: ab dem gewünschten Abreiseort bis zur Luftseilbahnstation Jeizinen (für den 27. Juli 2014) sowie von Leuk/Gampel bis zum gewünschten Ankunftsort (für den 2. August 2014).

FRÜHBUCHERRABATT VON 30 FRANKEN BIS 20. JUNI: Hier Online anmelden

 

(weiterlesen…)

«Forschen, philosophieren und ‹frei denken› im Ferienlager» – die Südostschweiz berichtet übers Camp Quest

Donnerstag, 8. August 2013
Die «Camp Quest»-Teilnehmerinnen Sharon und Jaime (vorn) beim Bestimmen von Blutgruppen

Die «Camp Quest»-Teilnehmerinnen Sharon und Jaime (vorn) beim Bestimmen von Blutgruppen

Südostschweiz-Redaktor Jano Felice Pajarola war beim Camp Quest zu Besuch.

In einem kurzen Online-Artikel und einem ausführlicheren Artikel in der Printausgabe schildert er seine Eindrücke.

 

Komplementärmedizinlehrstuhl an der UZH: Freidenker besorgt über Rausschmiss von Edzard Ernst aus Berufungskommission

Donnerstag, 1. November 2012

Die Süddeutsche Zeitung berichtet, dass der Mediziner Edzard Ernst aus der Berufungskommission zum Lehrstuhl für Naturheilkunde der Uni Zürich gedrängt wurde.

Professor Ernst untersuchte mit seinem Forschungsteam komplementärmedizinische Verfahren und Präparate jahrelang auf qualitativ hochstehende Weise. Ihn in der Berufungskommission zu wissen durfte als Garantie dafür gesehen werden, dass auch die Uni Zürich in dieser Disziplin einen streng wissenschaftlichen Ansatz verfolgen würde.

Die FreidenkerInnen Zürich zeigen sich besorgt, dass nun aber Lobby-Interessen statt Wissenschaftlichkeit das Auswahlverfahren prägen werden, welche den Ruf der Universität und des Forschungsstandortes Zürich beeinträchtigen dürften.

Lobbyisten der Komplementärmedizin drängen darauf, die Zulassungsverfahren für Heilmittel zu verwässern und Produkte, deren Wirksamkeit nicht erwiesen ist, kassenpflichtig zu machen. Richtig wäre hingegen der umgekehrte Ansatz: Die Evidenzkriterien für Wirksamkeit und Unbedenklichkeit müssen erhöht werden – für komplementärmedizinische Präparate wie auch für Pharmazeutika.

Skeptiker: Stimmt es wirklich?

Samstag, 19. Mai 2012

Es könnte ja auch ganz anders sein. Wer zweifelt, macht sich auf den Weg zur Wahrheit.Eigentlich glaubt der Mensch lieber, statt zu zweifeln. Skeptiker hatten es seit jeher schwer, Gehör zu finden. Aber ihr Einfluss wächst. Eine kleine Reise in die Welt des Zweifels. http://www.tagesspiegel.de/wissen/skeptiker-stimmt-es-wirklich-/6648976.html
http://www.zeit.de/2012/21/Interview-Skeptiker

Warum Esoterik und Ufos ernst zu nehmen sind

Freitag, 18. Mai 2012

Kreationismus, Alternativmedizin und Esoterik: Menschen setzen wegen dubioser Theorien Vermögen, Beruf oder Gesundheit aufs Spiel. Die “Skeptiker” untersuchen Phänomene und tagen derzeit in Berlin.
http://www.welt.de/wissenschaft/article106334343/Warum-Esoterik-und-Ufos-ernst-zu-nehmen-sind.html

Die Apokalypse in den Köpfen

Donnerstag, 3. Mai 2012

zeit.de
Esoteriker und Gurus setzen mit ihren Theorien dort an, wo die Wissenschaft aufhört. Ein internationales Netzwerk von Kritikern wehrt sich mit den Mitteln der Vernunft. Die Wiener Skeptiker haben dabei sogar den Staat zum Gegner.

http://www.zeit.de/2012/19/A-Skeptiker

9. Juni 2012: Gründungsversammlung der Skeptiker Schweiz: http://www.skeptiker.ch/

Kritisches Denken richtig gemacht: die Gratwanderung zwischen Skeptizismus und dem Leugnen von Fakten

Montag, 10. Oktober 2011

Vince Ebert: Wo der Zweifel ist, da ist die Freiheit

Sonntag, 25. September 2011

An irgend etwas muss man ja glauben – warum nicht auch an alternative Behandlungsmethoden, Wünschelruten und Wasseradern? Dabei darf man nur Glauben und Wissen nicht durcheinander bekommen.

Kolumne auf: http://derstandard.at/1316733487728/Ersatzreligion-alternative-Medizin-Wo-der-Zweifel-ist-da-ist-die-Freiheit

Denkfest Zürich – Premiere ein Publikumserfolg!

Sonntag, 11. September 2011

Heute Sonntag zieht die Freidenker-Vereinigung als Organisatorin des ersten Denkfests der Schweiz (8.-11. September 2011) eine überaus positive Bilanz: Während vier Tagen haben über 400 Interessierte die Gelegenheit genutzt, in einer entspannten Atmosphäre 40 Fachleute aus 4 Kontinenten kennenzulernen, die sich mit der wichtigen Frage beschäftigen, was in unserer Gesellschaft und Kultur als gesichertes Wissen anerkannt werden kann. Darüber hinaus haben sich rund 150 Skeptiker mit Bloggern aus aller Welt zum Erfahrungsaustausch getroffen und auch das Abendprogramm mit Vince Ebert und dem Film „Die Mondverschwörung“ fanden grossen Anklang.
Es war der erste Anlass dieser Art im deutschsprachigen Raum. Er hat eine Brücke geschlagen zwischen der akademischen Welt und der interessierten und kritischen Öffentlichkeit und hat einen Begegnungsort für das virtuelle Netzwerk der Skeptiker geboten. Der Ruf nach einer Fortsetzung war deutlich hörbar.

Video der Podiumsdiskussion: http://www.youtube.com/watch?v=jbKeiVg2_Us&feature=share

Feedback aus Indien: http://www.rationalistinternational.net/article/2011/20110918/en_1.html