Schweizer Freidenker sind bestürzt über das Attentat in Berlin

Mit Bestürzung nehmen die Freidenker der Schweiz das blutige Attentat von Berlin zur Kenntnis. Sie gedenken der Opfer und ihren Hinterbliebenen und wünschen ihnen Kraft für die kommende Zeit. Besonders an Weihnachten, dem Fest, das für viele Menschen schon lange keinen religiösen Hintergrund mehr hat, aber dennoch Gelegenheit für das Zusammensein mit der Familie oder geliebten Menschen bietet, zeigt sich die Grösse des Verlusts noch einmal deutlicher und schmerzhafter.

Einmal mehr fordert offensichtlich religiös begründeter Fanatismus unschuldige Opfer. Bedauerlicherweise wird das feige Attentat nun von Kreisen instrumentalisiert, denen eine von Toleranz und Menschlichkeit geprägte Gesellschaft selbst ein Dorn im Auge ist.

Dass eben eine solche Haltung zu einer Schwächung der offenen Gesellschaft, deren humanistischen Werte Grundlage unseres freiheitlichen Zusammenlebens sind, führt, resümiert der Philosoph und Autor Michael Schmidt-Salomon in seinem soeben erschienenen Buch «Die Grenzen der Toleranz». Aus diesem Grund zitieren wir an dieser Stelle seinen Kommentar, veröffentlicht auf der Webseite der Giordano Bruno Stiftung am 20.12.2016:

Den Terroristen nicht in die Falle laufen!Kommentar von Michael Schmidt-Salomon zu dem mutmaßlichen Anschlag in Berlin 

Die Nachricht von der Tragödie auf dem Berliner Weihnachtsmarkt war gerade erst über die Ticker gelaufen, da wusste der Landeschef der AfD in Nordrhein-Westfalen Marcus Pretzell bereits, wer die Schuld daran trägt. Via Twitter verkündete Pretzell zu einem Zeitpunkt, als nicht einmal ansatzweise klar war, ob es sich bei den dramatischen Ereignissen an der Gedächtniskirche um einen Unfall, einen apolitischen Amoklauf oder einen terroristischen Anschlag gehandelt hatte: «Wann schlägt der deutsche Rechtsstaat zurück? Wann hört diese verfluchte Heuchelei endlich auf? Es sind Merkels Tote!» Dabei übersah der AfD-Politiker allerdings, dass gerade er und seinesgleichen den Terroristen in die Hände spielen. Denn Rechtspopulisten zählen – wenn auch unfreiwillig – zu den wichtigsten Verbündeten der Islamisten im globalen Dschihad.

Die islamischen Gotteskrieger verfolgen eine perfide und bislang sehr wirkungsvolle Strategie, die in zahlreichen, u.a. im Internet verbreiteten Schriften nachzulesen ist: Da sie nicht die Mittel besitzen, die westlichen Demokratien militärisch ernsthaft zu gefährden, sollen viele terroristische Einzelaktionen die Bürgerinnen und Bürger in Angst und Schrecken versetzen und entsprechende Aversionen gegen die Muslime» wecken, was wiederum zu einer weiteren Radikalisierung unter Muslimen führen soll.

Den Masterplan für diese Strategie hat der einflussreiche Islamist Abu Musab al-Suri in seiner 1.600-seitigen Propagandaschrift «Aufruf zum weltweiten islamischen Widerstand» dargelegt. Darin heißt es: «Wenn wir zwölf Angriffsteams in der gesamten islamischen Welt bilden könnten und jedes dieser Teams würde eine Operation im Jahr ausführen, dann gäbe es jeden Monat einen Angriff. Wenn sie zwei Operationen schaffen, wäre das alle fünfzehn Tage ein Angriff.» Bezüglich der Angriffsziele gab al-Suri folgende Empfehlung: «Die Angriffsart, die Staaten abschreckt und Regierungen stürzt, ist der Massenmord an der Bevölkerung. Man muss Menschenmengen ins Visier nehmen, um maximale Opferzahlen zu erzielen. Das ist sehr einfach, weil es viele solcher Ziele gibt, wie zum Beispiel gefüllte Sportstadien, jährliche gesellschaftliche Veranstaltungen, gut besuchte Marktplätze, Hochhäuser und andere Gebäude mit vielen Menschen.»

Für die Umsetzung dieser Strategie brauche es nur 100 entschlossene Kämpfer, meinte al-Suri. Sie könnten mit gezielten Attacken die Rechtsstaaten destabilisieren – und dabei auf die unfreiwillige Unterstützung westlicher Nationalisten und «Kreuzzügler» rechnen. Denn diese würden, so das Kalkül al-Suris, reflexartig Gegenmaßnahmen gegen «die Muslime» einleiten. Die damit einhergehende Unterdrückung der Muslime sei eine großartige Stütze im globalen Dschihad. Denn sie führe zu größerer Ungerechtigkeit und zu massiveren Konflikten, was viele junge Muslime dazu motivieren würde, sich am bewaffneten Kampf gegen «die Ungläubigen» zu beteiligen.

Derzeit sieht es so aus, als sei der 23-jährige Pakistani, der in Berlin festgenommen wurde, al-Suris Anweisungen gefolgt, als er mit einem gestohlenen LKW in die Menschenmenge auf dem Berliner Weihnachtsmarkt raste. Gesichert ist diese Annahme im Augenblick noch nicht. Fest steht aber schon jetzt, dass sich Rechtspopulisten wie Marcus Pretzell geradezu sklavisch an das Terror-Drehbuch der Dschihadisten halten. Sie sind, ohne es zu ahnen, die wirkungsvollsten Verstärker des globalen Dschihad. Wenn wir dem Islamismus wirksam entgegentreten wollen, können wir es uns nicht erlauben, weiterhin in diese Falle zu laufen.

Buchempfehlung zum Thema:
Elmar Theveßen: Terror in Deutschland. Die tödliche Strategie der Islamisten. München 2016.

3 Kommentare zu „Schweizer Freidenker sind bestürzt über das Attentat in Berlin“

  1. Walter sagt:

    Wo ist Gott?

    Krieg, Terror, Naturkatastrophen usw. sind in der Bibel vorausgesagt (Matthäus Kapitel 24). Diese „Zeichen der Zeit“ (be)treffen uns alle.
    Jesus wird „mit Macht und Herrlichkeit“ wiederkommen und alldem ein Ende setzen.
    Die Frage ist dann nicht „wo ist Gott“ sondern „wo ist der Mensch ohne Gott“.

  2. Volker sagt:

    Sie stellen ein Buch (Die Bibel), das historisch gesehen ziemlichen Unsinn erzählt, da unzählige Redaktoren daran herumgebastelt haben, um den jeweiligen Zeitgeist hinein zu deuteln respektive die jeweils vorherrschenden Interessen, vorwiegend die der römisch-katholischen Kirche und ihrer machthungrigen Vertreter, zu manifestieren, als historische Tatsache hin.
    Es ist fraglich, ob die Person Jesus und die ihm zugeschriebenen Jünger jemals gelebt haben. Hier scheinen erhebliche Zweifel angebracht, werden doch diese, ausserhalb christlicher Schriften, nie auch nur mit einem Wort erwähnt. Ihr Bezug hinkt dementsprechend.
    Die Frage “Wo ist Gott” ist interessant im Zusammenhang mit dem Attentat in Berlin – et altera. Diese wusste vermutlich der Fahrer des LKW, der brachial in die Menge raste, für sich zu beantworten – wie ja Sie ebenfalls. Der eine ist Auftraggeber, der andere Rächer. Genau diese Bezogenheit auf eine monotheistische Gottheit, trägt das Genom von religiösem Fanatismus in sich. Beispiele gibt es ohne Ende, im Christentum wie auch Islam.
    Der Mensch ohne Gott ist eine Wesen, dass sich seiner Verantwortung für sein Leben und seine Umwelt nicht entzieht. Keine Auftraggeber, keine Befreiung von den Sünden, kein Blabla. Der Mensch ohne Gott ist emphatisch, behandelt andere so, wie er selbst behandelt werden möchte, im Idealfall.

  3. Walter sagt:

    Die Bibel wurde über einen Zeitraum von 1500 Jahren von mehr als 40 Autoren, auf 3 verschiedenen Kontinenten und in 3 verschiedenen Sprachen geschrieben. Die Verfasser schrieben aus der Wildnis (Mose), aus dem Gefängnis (Paulus) oder aus dem Exil (Johannes), dass sie dennoch eine Einheit bildet ist ein eigentliches Wunder.
    Seit über 3000 Jahren erfüllen sich die biblischen Prophetien mit einzgartiger Genauigkeit bis heute.
    Die Ergebnisse der archäologischen und historischen Forschung bestätigen die Angaben der Bibel als im höchsten Grade zuverlässig.
    Unzählige Menschen bestätigen die Tatsache, dass die Bibel ihr Leben zum Guten verändert hat.

    „Gottes Wort“ die Bibel hat einschneidende Bedeutung für unser Leben – egal ob wir an sie glauben oder nicht!

Kommentieren


7 − 1 =