Offener Brief an den Bundesrat:

Verstärktes Engagement der Schweiz für die vom IS verfolgten ethnischen, religiösen und nichtreligiösen Minderheiten gefordert

Achtzehn VertreterInnen von Schweizer Nichtregierungsorganisationen und von ethnischen, religiösen und nichtreligiösen Interessensgruppierungen wenden sich mit einem offenen Brief an den Gesamtbundesrat mit der Forderung nach einem verstärkten Engagement der Schweiz für die vom IS verfolgten ethnischen, religiösen und nichtreligiösen Minderheiten.

Den Wortlaut des offenen Brief finden Sie hier als pdf

Dies ist eine gemeinsame Medienmitteilung folgender Organisationen:
Armenische Vereinigung der Schweiz, Association of Human Rights in Kurdistan of Iran-Geneva, Bethlehem Mission Immensee / Commundi, Christian Solidarity International, Demokratisches Gesellschaftszentrum der KurdInnen in der Schweiz, FABIA – Fachstelle für die Beratung & Integration von Ausländerinnen und Ausländern, Frauen für den Frieden Schweiz, Freidenker-Vereinigung der Schweiz, Gesellschaft für bedrohte Völker, Gesellschaft Schweiz-Armenien, Gewerkschaft Unia, Humanrights.ch, Justitia et Pax, Kurdisch-Türkisch-Schweizerischer Kulturverein (KUTÜSCH), Schweizerischer Friedensrat, Transgender Network Switzerland, Zagros Human Rights Center – Geneva, Zentralrat Suryoye Schweiz.

Kommentieren


7 − = 0