Strukturerhebung 2012: Konfessionslose legen weiter zu

38,2 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung ab 15 Jahren in der Schweiz waren im Jahr 2012 römisch-katholisch. 26,9 Prozent waren evangelisch-reformiert. Der Anteil der Konfessionslosen betrug im selben Jahr 21,4 Prozent. Dies hat die Auswertung der Strukturerhebung 2012 ergeben, die das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag, 24. Januar, veröffentlicht hat.
2010 zählte die römisch-katholische Landeskirche noch 38,8% und die evangelisch-reformierte Landeskirche 29%. Die islamischen Glaubensgemeinschaften kamen  auf einen Anteil von 4,5% und die jüdischen auf 0,2%. Der Anteil der Konfessionslosen betrug Ende 2010 20,1% (8,9 Prozentpunkten mehr als bei der Volkszählung 2000).

Innert der letzen zwei Jahre haben die Konfessionslosen also wiederum 1.3 Prozentpunkte  zugelegt und machten Ende 2012 1.425 Mio. aus (2010: 1.289 Mio.).

Statistischer Atlas der Schweiz – Wohnbevölkerung ohne Konfessionszugehörigkeit, 2012 [Kantone]


Statistischer Atlas der Schweiz – Wohnbevölkerung ohne Konfessionszugehörigkeit, 2010 [Kantone]

Schlagworte:

1 Kommentar zu „Strukturerhebung 2012: Konfessionslose legen weiter zu“

  1. [...] Strukturerhebung 2012: Konfessionslose legen weiter zu [...]

Kommentieren


8 × 9 =