FVS – die Stimme der Laizität – seit 1908

News:

Erneut Freidenker in Bangladesch ermordet

11. Juni 2018

Shahzahan Bachchu, Autor von Gedichten und säkularen Texten, wurde unweit der bengalischen Hauptstadt Dhaka erschossen.  Shahzahan Bachchu war in der säkularen Szene Bangladeschs für sein Engagement und seine pointierte Schreibweise bekannt. Er hatte einen eigenen Verlag gegründet und war auch politisch aktiv, unter anderem hatte er als Generalsekretär der kommunistischen Partei der im Zentrum Bangladeschs [...]

Weiterlesen...

Klarstellung: die Freidenker werben weder für noch gegen die Vollgeldinitiative

7. Juni 2018

In mehreren Tamedia-Zeitungen erschien heute der Artikel «Der Vollgeld-Initiant im Neonazi-Keller» von Kurt Pelda und Philipp Loser. Darin steht der Satz “So beschwören Freidenker, Staatsleugner und Reichsbürger in den sozialen Medien gerne die angebliche Macht jüdischer Financiers und Investoren.» Verschiedene Kommentatoren wunderten sich über das Auftauchen der Freidenker in dieser Aufzählung, und es haben auch bereits [...]

Weiterlesen...

Neuer Finanzausgleich Solothurn: Verzicht auf einseitige Absicherung der Kirchen

30. Mai 2018

Neuer Finanzausgleich: Freidenkende fordern Verzicht auf einseitige Absicherung der Kirchen Die Landeskirchen sollen weniger Geld vom Kanton Solothurn erhalten – das ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Dass der Betrag jedoch unabhängig von der Unternehmenssteuerreform garantiert werden soll, irritiert. Es kann nicht die Aufgabe eines weltlichen Staates sein, selbst mehr sparen zu müssen [...]

Weiterlesen...

Interview mit dem säkularen Flüchtling Azam Khan in der BaZ

8. Mai 2018

«Er habe irgendwann geahnt, dass er sterben werde, wenn er im Land bleibe. Darauf schrieb er mehreren westlichen Botschaften und bat um Hilfe. ‹Die Schweiz meldete sich zuerst, und ich bin sehr dankbar dafür.›»

Der in St. Gallen wohnhafte säkulare bengalische Flüchtling Azam Khan, den wir seit seiner Ankunft in der Schweiz unterstützen, erzählt dem Journalisten Dominik Feusi seine bewegende Geschichte.

Weiterlesen...

Freidenker wählen in Winterthur zwei junge Frauen in den Vorstand

6. Mai 2018

Mit Melanie Hartmann und Simone Krüsi sind am Sonntag zwei weitere Frauen in den nationalen Vorstand der Freidenkenden Schweiz gewählt worden. Dieser weist nun mit vier Frauen und vier Männern eine paritätische Geschlechterverteilung auf. Simone Krüsi leitet seit Dezember 2017 die Geschäftsstelle des Vereins. Heute wurde sie von der Delegiertenversammlung im Technorama Winterthur offiziell auch [...]

Weiterlesen...

Volles Haus bei der Lesung von Rana Ahmad in Zürich

3. Mai 2018

Weiterlesen...

Organspende: Zustimmungs- oder Widerspruchslösung? – Vortrag von Bioethiker Holger Baumann am 5. Mai in Winterthur

27. April 2018

Weiterlesen...

Deutschland: Arbeitsrechtliche Privilegien der Kirchen werden eingeschränkt

17. April 2018

Mehr als eine Million Menschen arbeiten in Deutschland für die evangelische oder die katholische Kirche, nicht zuletzt, weil ihnen der weltliche Staat das Betreiben von Schulen, Kitas und Spitälern überlässt. Die Kirchen geniessen im Arbeitsmarkt als Tendenzbetriebe allerlei Sonderrechte. In einem entscheidenden Punkt werden sie nun aber aufgehoben: Kirchen dürfen nicht mehr pauschal verlangen, dass [...]

Weiterlesen...

Wechsel im Vorstand der Walliser Sektion der Freidenker

15. April 2018

Am Freitag, dem 13. April fanden sich die Walliser Freidenker zur Generalversammlung ein. Der Vorstand blickte auf ein weiteres Vereinsjahr im Wallis zurück: Neben den gut besuchten regelmässigen Treffen von Mitgliedern und Interessierten konnte der Verein mit Philipp Möller aus Düsseldorf einen sympathischen Referenten ins Wallis einladen. Er präsentierte in Brig bei einer sehr gut [...]

Weiterlesen...

28. April: Rana Ahmad in Zürich zu Gast

9. April 2018

Rana Ahmad, geboren 1985, ist in Riad in Saudi-Arabien aufgewachsen, wo sie sich im Alter von zehn Jahren zum ersten Mal verschleiern muss. Als junge Frau darf sie aufgrund der strengen religiösen Gesetze, die in ihrer Heimat gelten, nicht alleine auf die Straße gehen, nicht Fahrrad oder Auto fahren, nicht selbst darüber entscheiden, ob sie studiert oder arbeitet. Nach einer gescheiterten Ehe kommt sie durch das Internet mit Texten von Friedrich Nietzsche und Charles Darwin in Kontakt, sie zweifelt an ihrem Glauben und wird Atheistin. Darauf steht in Saudi-Arabien die Todesstrafe.

Weiterlesen...